Soll ich nach Sri Lanka reisen trotz der Attentate an Ostern?

Soll ich nach Sri Lanka reisen trotz der Attentate an Ostern?

Krieg, Tsunami und wieder Krieg

Immer wieder Sri Lanka, immer wieder die „Schöne Leuchtende“! Zuerst beutelte ein jahrzehntelang andauernder Bürgerkrieg den Inselstaat auf’s Bitterste. Dann, als sich das Land gerade eben so ein klitzekleines Bisschen davon erholte, das Kriegsende zwar noch nicht da war, jedoch immerhin ein Waffenstillstand galt, traf an Weihnachten 2004 der Tsunami die Insel mit voller Wucht. Er zerstörte jedes Bisschen Hoffnung der Landsleute. Er nahm der Küstenbevölkerung die Familien, die Häuser, die Boote … und vor allem die Lebensfreude, die Hoffnung, das Vertrauen. Noch heute ist er allgegenwärtiges Thema bei vielen Gesprächen und all die Trauer ist immer noch spürbar. Danach flammte dann auch der Bürgerkrieg wieder auf und fast gänzlich vorbei war es mit dem Tourismus, der gerade eben wieder einen zarten Anfang gewagt hatte.

Das Ende des Krieges

2009 wurde dann offiziell das Ende des Bürgerkriegs erklärt und slowly slowly erholte sich das Land. Nach ein paar Jahren kam der Tourismus Stück für Stück zurück und bescherte vielen Familien die Hoffnung auf eine Lebensgrundlage. Irgendwann! Bis dorthin ist es ein langer Weg, doch Kredite wurden aufgenommen, neue Häuser nach dem Tsunami gebaut und in Gästezimmer und kleine Hotels investiert. Für 2019 wurde Sri Lanka, das ehemals Ceylon hieß, dann sogar zum Reiseziel Nummer 1 des Jahres gewählt! Voller Stolz mit einem Leuchten in den Augen hörte ich dies Anfang des Jahres immer wieder die Einheimischen verkünden.

Sri Lanka kommt nicht zur Ruhe

Bis zum Ostermontag, 21.04.2019. Mehrere Bombenanschläge in Kirchen und Luxushotels in Colombo, Negombo und Batticaloa detonierten fast zeitgleich und versetzten die Insel in Angst und Schrecken! Ein Terroranschlag des IS – wie sich wenig später herausstellte. Die Welt zittert mit … Plötzlich steht alles still. Die sozialen Medien werden von der Regierung abgestellt, das Militär muss wieder zur Sicherung des Landes herangezogen werden, die Reiseveranstalter holen ihre Touristen zurück.

Und plötzlich ist sie wieder da, die Angst, die Sorge, die Ungewissheit. Es ist ein bisschen wie damals im Krieg, nur noch undurchschaubarer. Der IS in Sri Lanka? Damit hätte niemand gerechnet!

Die Auswärtigen Ämter der einzelnen Länder des Westens geben Reisewarnungen für Reisen nach Sri Lanka heraus und viele stornieren aus Angst und Sorge ihre bereits gebuchten Reisen. Inzwischen beruhigt sich die Situation ganz langsam, Polizei und Militär versuchen Licht ins Dunkel zu bringen und die Sicherheit zu gewährleisten. Die Welt sieht inzwischen schon wieder weg …

Und danach?

Was zurückbleibt sind Millionen von Menschen, die um ihre Existenz bangen. Weil sie fürchten, dass ihre Lebensgrundlage, die Touristen, ausbleiben werden. Ein weiteres Mal zeigt der Finger der Welt auf die Insel, auch wenn jeder weiß, dass es nicht das Verschulden der Sri Lankaner ist, sondern ein paar weniger Irrer. So bleibt aber am Ende doch in den Köpfen die Verbindung von Sri Lanka mit Terror.

So viele Menschen in meinem Umfeld haben mich ganz besorgt angesprochen, dass sie umgehend an mich denken mussten, weil ich doch erst vor drei Wochen noch dort war. Ja, stimmt. Seltsamerweise hat mich keiner danach gefragt als ich beim Amoklauf in München vorletzten Sommer eigentlich schon fast auf dem Weg dorthin war und auch nur gute 100 km von München entfernt wohne.

Klar, ich verstehe das total und es geht mir ja irgendwie genauso: Wenn man ein Land nicht kennt in dem etwas Schlimmes passiert und Bekannte oder Verwandte gerade dort sind, beginnt man sich automatisch Sorgen zu machen. Dann denkt man oft nicht mehr drüber nach, dass so ein Land ja kein Dorf ist. Wenn hingegen im eigenen Land in der Hauptstadt etwas passiert, dann weiß man sofort, dass dies sehr weit von all seinen Freuden und Angehörigen entfernt ist und man sich keinerlei Sorgen machen muss.

Aber würdest Du jemandem raten nicht mehr nach Berlin zu fahren, weil dort ein Anschlag auf den Weihnachtsmarkt verübt wurde? Oder von Straßburg, Nizza oder Neuseeland abraten? Ja, auch dort gab es schreckliche Attentate vor nicht allzu langer Zeit …

Triff deine Entscheidung objektiv

Sicherlich ist es ein schwieriges Thema und jeder muss für sich selbst entscheiden ob er eine Reise antritt oder doch lieber storniert, weil die Angst so groß ist, dass man die Tage dort nicht genießen könnte.

Ich möchte allerdings ein wenig den Blick geraderücken, damit du deine Entscheidung objektiv treffen kannst und dir nicht zu viel Angst von den Medien einflößen lässt. Immer wieder habe ich übrigens auf meinen Reisen das Phänomen erlebt, dass man von außen immer alles viel schlimmer wahrnimmt als wenn man sich in betreffendem Land befindet. (So dachte ich zu Zeiten von Pegida, dass ich lieber in Indien bleiben sollte, da in Deutschland wohl bürgerkriegsähnliche Zustände herrschen müssen.)

Ich bin zu Zeiten des Bürgerkriegs durch Sri Lanka gereist, sowie kurz nach dem Tsunami. Niemals habe ich mich unsicher oder unwohl gefühlt. Ganz im Gegenteil, ich fühle mich dort sehr zuhause. Natürlich bin ich niemals blauäugig und unbedarft losgereist, sondern habe mich immer eingehend über die jeweilige Situation erkundigt. Wo es sicher ist und welche Gegenden man eher meiden sollte.

Was du meiden solltest

Wenn du jetzt in nächster Zeit nach Sri Lanka reist, würde ich dir auf jeden Fall empfehlen die Hauptstadt Colombo zu meiden, sowie evtl. auch Kandy Dort steht mit dem „Zahntempel“ der heiligste Tempel des Landes, der deshalb immer mal Zielscheibe für irgendwelchen Irren sein kann.

Außerdem halte dich selbstverständlich von irgendwelchen politischen Zusammenkünften und sonstigen großen Menschenansammlungen fern.

Was du tun solltest

Halte dich am besten auf dem Land auf. Also in kleineren Ortschaften, ob an der Küste oder im Hochland. Dort ist das Risiko dass dir etwas passiert wahrscheinlich kleiner als wenn du in Deutschland in ein Auto steigst.

Halte ständigen Kontakt zur Bevölkerung, damit du über die aktuellen Entwicklungen im Lande informiert bist. Frage die Einheimischen wenn du dir in irgendwelchen Situationen unsicher bist. Die Menschen sind die gastfreundlichsten und hilfreichsten Menschen, die ich bisher getroffen habe, sie werden sicherlich alles dafür tun, dass du sicher und wohlbehütet bei ihnen untergebracht bist.

Informiere dich durch die Tageszeitung und online über aktuelle Geschehnisse, aber lass dich nicht verrückt machen. Denke immer daran: wenn zuhause 100 km von deinem Haus was passiert, organisierst du auch nicht deine Abreise aus Deutschland!

Sei wach und genieße die Reise

Genieße deine Reise durch dieses wunderbare Land mit wachem Geist und regem Interesse (das würde ich dir übrigens auch ohne die aktuellen Geschehnisse raten). Benutze deinen gesunden Menschenverstand und verhalte dich so wie du es zuhause auch tun würdest.

Das Risiko von Terror ist in unseren Zeiten leider allgegenwärtig. Aber insgesamt betrachtet doch sehr gering im Vergleich dazu, welchen Risiken wir sonst jeden Tag ausgesetzt sind. Lass nicht zu, dass solche Spinner den Takt angeben und lass unsere Mitmenschen und Freunde in Sri Lanka nicht allein! Sie brauchen uns jetzt!! Deine Reise dorthin ist aktive Hilfe und ich bin mir sicher, sie wird von den Menschen dort sehr dankbar durch unvergessliche Begegnungen entlohnt!

Viel Spaß auf meiner Lieblingsinsel!!!


Falls Du eine Idee für eine Rundreise über Insel suchst, dann lass Dich doch hiervon inspirieren: Rundreise durch Sri Lanka

Und damit dir auf keinen Fall das Wichtigste und Beste entgeht, solltest du auch lesen welche 5 Dinge du in Sri Lanka unbedingt tun solltest!

Wenn du noch auf der Suche nach einem tollen Reiseführer für Sri Lanka bist, empfehle ich dir diesen hier: Stefan Loose Reiseführer Sri Lanka: mit Reiseatlas

8 Gedanken zu „Soll ich nach Sri Lanka reisen trotz der Attentate an Ostern?

  1. Ergänzung… bitte fordere die Leute nicht unbedingt auf sich „wie zu Hause zu verhalten“…
    (Klar meinst Du es im Bezug auf Terror) weil dann denken leider viele nicht darüber nach die Landessitten bezüglich Kleidung und sonstiger Regeln zu repektieren…
    Könnte man missverstehen…
    Danke

  2. sehr gut geschrieben. Vielen Dank. Ich war in London als die IRA den TV Antenne neben dem Swiss Center gesprengt haben. In Paris bei den grössten Demos mit Waffengewalt in Athen als die Obristen gegen Demokraten geschossen haben. Es schreckt mich nicht ab. Gehe seit Jahren nach Sri Lanka wegen Land und Leute – ich liebe dieses Land und ich weiss, dass es eigentlich nie ohne Gefahr geht. Ich gehe dieses Jahr wieder für ein halbes Jahr und werde wieder meine Freunde fort treffen. Ich bin überzeugt, dass man(n) und Frau das schöne Land auch jetzt bereisen kann. Lieber Gruss an den Sri Lanka Fan! BUDUSARANAI!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.